Schluß mit dem Flohzirkus!

Hauptsächlich haben wir es mit drei Floharten zu tun: dem Katzenfloh (Ctenocephalides felis), dem Hundefloh (Ctenocephalides canis) und dem Vogelfloh (Ceratophyllus gallinae). Wie die Namen der Flöhe schon vermuten lassen, kommt es an Orten mit Haustieren oft zu unangenehmen Flohbefall. Bei einem Flohbefall mit Haustieren ist nicht nur eine Behandlung der Wohnräume notwendig, zusätzlich muss auch das Haustier von einem Tierarzt behandelt werden. Etwa 80% aller Flohprobleme, die in Privathaushalten auftreten, sind auf den Katzenfloh zurückzuführen. Der Katzenfloh zeichnet sich durch eine geringe Wirtsspezifität aus, was ihn für den Menschen zu einer ernsthaften Gefahr macht.

Bei einer Bekämpfung von Katzenflöhen müssen deshalb unbedingt alle Entwicklungsstadien berücksichtigt werden.Sie müssen aber leider keine Haustiere haben und können trotzdem von Flöhen befallen werden. Es reicht, wenn zum Beispiel der Vormieter Katzen hatte, oder ein Vogelnest in der Nähe ist. Die genaue Bestimmung der Flohart ist für eine effiziente Bekämpfung notwendig, da sich die Lebensweisen der Floharten stark voneinander unterscheiden. Unseren fachkundigen und erfahrenen Mitarbeitern stehen hochwirksame Mittel zur Flohbekämpfung zur Verfügung. Diese werden im Spritz- oder Sprühverfahren ausgebracht.

Vertrauen Sie für die Lösung Ihres Flohproblems auf unser Fachwissen. Rufen Sie uns für eine Beratung oder Terminvereinbarung an oder kontaktieren Sie uns per Email. – Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf: 0421/49158888